Skip to content

Intensivpflege und Beatmung

Zentrum für Beatmung und Intensivpflege Dresden

Das Zen­trum für Be­at­mung und In­ten­siv­pfle­ge Dresden ist ein Un­ter­neh­men der Coravita GmbH. In un­se­rer spe­zia­li­sier­ten Wohn­ein­rich­tung (gemäß Wohn- und Be­treu­ungs­qua­li­täts­ge­setz) ver­sor­gen wir seit März 2013 au­ßer­kli­nisch be­at­me­te Men­schen und Men­schen mit Behinderun­gen.

Das Zen­trum be­fin­det sich in Dresden-Weißer Hirsch, welches ei­gens für die pfle­ge­ri­schen Be­dürf­nis­se un­se­rer in­ten­siv­pfle­ge­be­dürf­ti­gen Patienten kon­zi­piert wor­den ist. Es liegt gegenüber dem „Weißen Adler“ Bautzner Landstrasse 55 – di­rekt in der Nähe Städtischen Klinikum Dresden-Neustadt Heinrich-Cotta-Straße 12, Dresden, Deutschland

In un­se­rer Wohn­ein­rich­tung bie­ten wir un­se­ren Patienten beste fach­pfle­ge­ri­sche Ver­sor­gung(Intensivpflege bzw. 1zu1 Betreuung) und in­di­vi­du­el­les Woh­nen. Mit hohem langzeitre­ha­bi­li­tati­ven An­spruch und mo­der­nen För­der­kon­zep­ten set­zen wir in Dresden neue Stan­dards in der au­ßer­kli­ni­schen In­ten­siv­pfle­ge.

Für Fra­gen steht Ihnen unser Ein­rich­tungs­lei­terin der Intensivpflege, Frau Schleicher, gerne zur Ver­fü­gung.

„Vor allem der Teamgeist unter den Kolleginnen und Kollegen ermöglichte die Weiterentwicklung von der ambulanten Hauskrankenpflege zu einem Gesundheitsdienst mit einer Intensivpflegeeinrichtung“, Geschäftsführerin Katharina Schleicher.

 

Intensivpflege Team Dresden

Intensivpflege mit Herz durch die Coravita GmbH

Coravita – ein starkes Team. Unsere Berufung ist es, anderen Menschen mit Freude, Leidenschaft und Kompetenz zur Seite zu stehen. Informieren Sie sich auf folgenden Seiten über unsere Angebote. Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf unserer Internetseite uns begrüßen Sie gerne zu einem persönlichen Beratungsgespräch bzw. Vorstellungsgespräch in unseren Räumen auf der Grundstrasse 137 .

Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit den Mitarbeiterinnen der Verwaltung.

Telefon 0351 888 99 33

 

 

 

 

Leistungsspektrum

1.Pflegestufen 1 -3+

2. 24 Stunden Intensivpflege für Bewohner einer Wohngruppe oder zu bei Ihnen zu Hause

2.1. Grundpflege nach SGB XI
2.2. Behandlungspflege nach SGB V
3. Voraussetzungen für eine Intensivpflege sind – Beatmungspflichtige Patienten (invasiv oder nicht invasiv) – Trachealkanüle / Platzhalter – Krankheitsbilder wie ALS, COPD oder spezielle Tumorerkrankungen können nach Absprache mit der Krankenkasse im Einzelfall betreut werden. – Wachkomapatienten – Intensivpflichtige Kinder und Jugenndliche

4.Unsere Klienten können auf Wunsch auch von unserm Hausarzt betreut werden. Auch Fachärzte für HNO Erkrankungen, Neurologen, Dermatologen, Urologen usw. sind unsere medizinischen Partner.

Pflege zuhause – Heimbeatmung

Ihr Team wird aus etwa 4-6 examinierten Krankenschwestern und Krankenpflegern bestehen. Bemüht sind wir, dass nur dieses Team konstant zum Einsatz bei Ihnen kommt, jedoch kann z.B. durch Krankheit von Mitarbeitern zu einer leicht veränderten Personalsituation führen. Ein Teamleiter wird Ihrem Pflegeteam vorstehen, welcher für Sie in allen Fragen Ansprechpartner ist.

Was bedeutet die Trachealkanüle und ein Tracheostoma für Betroffene?

Zitat:“Eine Trachealkanüle sichert die Atmung des Patienten und ist dementsprechend eine lebenserhaltende Maßnahme. Allerdings entstehen auch viele Veränderungen, die zu Beeinträchtigungen führen können und vor allem für die Umsorgenden zu beachten sind.

Da die Atemluft bei Patienten mit Tracheostoma und geblockter Kanüle nicht mehr durch Mund und Nase gelangt, sind der Geruchs- und Geschmackssinn erheblich beeinträchtigt. Nicht nur das behindert die üblichen Ernährungsgewohnheiten, auch das Schlucken und die Koordination von Atmen und Schlucken wird durch die Trachealkanüle im Hals erschwert. Der Kehlkopf kann sich mit der schweren Kanüle einfach nicht mehr so gut heben. Viele Untersuchungen zeigen eine verringerte Schluckfrequenz gegenüber gesunden Probanden. 
Die Behinderung des Schluckakts wiederum bedingt ein vermehrtes Austreten von Speichel aus der Kanüle oder dem Mund. Der Speichel muss abgesaugt werden, damit er nicht in die tieferliegenden Atemwege gelangt und damit er die Kanüle nicht verstopft.“

Autor K.Neumann

Dresden-Intensivpflege.de bietet intensive Betreuung und hauswirtschaftliche Unterstützung durch unsere freundlichen und qualifizierten Mitarbeiter. Unser Anliegen ist es, allen unseren Patienten Geborgenheit und Herzlichkeit zu geben.

Zahnersatz und Gesundheit